Arbeitsansatz

Der Klimawandel ist ein Mehrgenerationenproblem. Ein Problem, zu dessen Lösung es somit vor allem eines braucht: Zeit. ADES engagiert sich auf Madagaskar zeitlich unbefristet und hat eine nachhaltige Produktions- und Vertriebsstruktur für Energiesparkocher aufgebaut, die durch lokale Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen getragen und mitgestaltet wird. Das ADES-Programm basiert auf einer Partnerschaft auf Augenhöhe zwischen Nord und Süd.

ADES ist mittlerweile zu einem Wirtschaftsfaktor in Madagaskar geworden, der aus der unternehmerischen Landschaft des Landes nicht mehr wegzudenken ist. Innovation und beständige Optimierung der Produktionsprozesse sowie der Produktepallette im Sinne einer erhöhten Quantität und Qualität unserer Kocher bei ressourcenschonender Fertigung sind die Leitprinzipien unseres Programms. Flankiert werden Produktion und Vertrieb durch eine breit angelegte Sensibilisierung und Aufklärung der Menschen vor Ort über umweltgerechtes Verhalten mit dem Ziel eines echten Bewusstseinswandels in der Bevölkerung zugunsten des nachhaltigen Schutzes ihrer Lebensgrundlagen. Mit zeitlich und örtlich begrenzten Projekten lässt sich dieses Ziel nicht realisieren, sondern nur mit einem integrierten Programm, dessen Teilprojekte entsprechend aufeinander abgestimmt und im lokalen Kontext integriert sind. Dieses Programm wird soweit dezentralisiert wie möglich umgesetzt mit einer lokalen Registrierung und breiter Akzeptanz.

Ohne Spenden wäre unsere Arbeit allerdings unmöglich. In einem Land, in dem 90 Prozent der Bevölkerung weniger als zwei US-Dollar pro Tag zur Verfügung haben, müssen wir unsere Kocher vergünstigt abgeben, sonst würde man sie nicht kaufen können. Der Verkaufserlös kann insofern nur teilweise die Produktionskosten decken. Als gemeinnütziger Verein sind wir selbstverständlich gehalten, die zweckgerichtete Verwendung von Förderbeiträgen – die grösstenteils aus der Schweiz stammen – mit grösstmöglicher Transparenz zu garantieren. Dies ist nur möglich über eine Hauptgeschäftsstelle in der Schweiz. Die staatliche Fragilität Madagaskars einhergehend mit mangelnder Rechtsstaatlichkeit und einem hohen Korruptionsindex erfordert die organisatorische Verankerung von ADES in der Schweiz auch in Zukunft. Dies auch, um eine diversifizierte – und somit nachhaltige – Finanzierung des Programms aus unterschiedlichen Quellen sicherzustellen.

Projekt- und Qualitätsmanagement

Alle Teilprojekte unseres Programms folgen einem festgelegten Projektzyklus bestehend aus Bedarfs- Stakeholder- und Absatzanalysen, partizipativer Projektentwicklung, kontinuierlichem Monitoring (unter anderem über unsere Verkaufsstatistiken im System Salesforce) und Bewertung der Projektfortschritte. Wirkungsorientierte Berichterstattung, enges Projektcontrolling  sowie abschliessende Wirkungsevaluationen und Audits sind integrale Bestandteile des Projektmanagements. Dies garantiert eine effiziente und effektive Mittelverwendung bei maximaler Zielerreichung. Die Geschäftsleitung im Verbund mit den Programmkoordinatoren und Projektleitern fördert das institutionelle Lernen sowohl bei uns, als auch bei unseren Partnern und berät bei der Projektdurchführung und leistet besondere Hilfestellung bei Projektdesign und Projektevaluationen. Wir sind bei einschlägigen Netzwerkveranstaltungen präsent und tauschen uns regelmässig zu neuesten Entwicklungen und Erkenntnissen im Bereich energieeffizienten Kochens aus. Die Geschäftsleiterin Regula Ochsner bereist das Programm in Madagaskar regelmässig. Das alltägliche Projektmanagement ist Aufgabe unserer Projektteams in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Implementierungspartnern. Die Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat bei unserer Arbeit stets oberste Priorität. ADES beobachtet im Rahmen einer routinemässigen Risikoanalyse die politische Lage und Sicherheitslage und hat für unterschiedliche Szenarien Notfallpläne parat.